TUNE ON – BEHRINGER TU 300 CHROMATIC TUNER

Jeder E-Gitarrist (und ja, auch Bassist 🙂 ) sollte ein Stimmgerät haben. Es gibt die unterschiedlichsten Modelle – sollte kein in einem Gerät Eingebautes vorhanden sein, bietet sich ein Pedal-Modell auf jeden Fall an. Das Pedal ist per Fußdruck sofort aktivierbar und dabei wunderbar in einem Pedalboard verstaut. Eine günstige Lösung bietet die Firma Behringer mit dem TU 300 an. Und ja es funktioniert auch – allerdings mit ein paar Einschränkungen.

Der Tuner kann mit einer 9 V Batterie oder per nicht enthaltenem externen Netzteil betrieben werden. Schließt es auf jeden Fall an eine externe Power Supply an! Das Batterie-Wechseln ist die Hölle. Dazu müssen zwei kleine Kerben am Hauptschalter gedrückt werden und das ganze Teil abgenommen werden. Das macht keinen Spass. Mit einem Druck auf den großen Hauptschalter wird der TU 300 aktiviert und dies wird durch ein hell aufleuchtendes blaues LED angezeigt. Ehrlich, es ist fast schon zu hell. Wenn dann eine Saite angeschlagen wird, wird die Note angezeigt – der Modus „Chromatic“ ist Standardmäßig beim ersten Einschalten aktiv. Wahrscheinlich auch der meist genutzte Modus. Ihr müsst allerdings wissen, welche Saite wie gestimmt ist (Standard ist „Ein Anfänger Der Gitarre Habe Eifer“, wobei das deutsche H im englischen ein B ist). Mit dem kleinen „Mode“ Schalter kann man von „Chromatic“ weiter wechseln zu „Guitar“ (Standard-Tuning von E zu E wie zuvor beschrieben, allerdings mit Ziffern-Angabe), weiter zu „b“ (Half Step Down E Flat), „bb“ (Full Step down D zu D), „Bass“ (Standard-Tuning E zu G), „b“ (Bass Half Step down) und „bb“ (Bass Full Step down). Mit dem „Stream Cent“ Schalter lässt sich zusätzlich noch die Frequenz ändern, was in der Praxis meistens keine Rolle spielen dürfte. Der Tuner ist dann praktisch, wenn ihr wisst, welche Saite in welchem Tuning gestimmt ist. Dann lässt sich beim ersten Aktivieren der „Chromatic“ Modus wunderbar nutzen. Nervig wird das anschließende Hand-Gedrücke auf den kleinen „Mode“ Schalter.

Ja, es macht seinen Job. Ja, es ist ein praktisches Pedal. Aber es hat definitiv seine Schwächen, weshalb es für Anfänger als auch für Fortgeschrittene tatsächlich nur bedingt empfehlenswert ist. Die „Mode“ und „Stream Cent“ Schalter können hier für Verwirrung und auch Frust sorgen. Aber es ist preislich für das was geliefert wird absolut in Ordnung – Tune On!

Links in meinen Beiträgen können Affiliate-Links sein. Das bedeutet, wenn Du auf diese Links klickst und Produkte kaufst, erhalte ich eine kleine Provision. Hierbei fallen keinerlei zusätzliche Kosten für Dich an. Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen. Thanks for your support – Rock on!

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.