SONGS SCHREIBEN – SONGWRITING

SONGS SCHREIBEN – SONGWRITING
SONGS SCHREIBEN – SONGWRITING

Du hast in Instrument (oder die Grundlagen) wie beispielsweise Keyboard, Klavier oder Gitarre gelernt und erfolgreich erste Songs gespielt? Du willst dich endlich verwirklichen und deine Kreativität zu Papier bringen? Dann wird es höchste Zeit eigene Lieder zu schreiben. Das kann gerade für Songwriting-Anfänger geradezu überwältigend schwer wirken. Keine Sorge – die wichtigste Regel ist „keep it simple and stupid“! 😊

Ein Song besteht aus zwei wichtigen Komponenten: Dem Text (Lyrics) und der Musik. Dabei ist es egal, mit welchem Teil du anfängst. Wichtig ist, dass du anfängst. Lieder erzählen Geschichten. Bringe zu Papier, was dich bewegt. Selten wird ein Lied sofort „fertig“. Hole dir ein Notizbuch oder nutze dein Smartphone. Schreibe immer Ideen und Gedanken auf. Dasselbe gilt für Akkord- oder Melodiefolgen. Beim Smartphone gibt es die Möglichkeit, Sprachmemos aufzunehmen. Nutze diese ebenfalls und speichere diese unter einem Namen, der zu den aufgeschriebenen Notizen passt.

Beim Text geht es um Geschichten. Diese können real oder fiktiv sein. Die Zeilen können sich reimen oder auch nicht. Deine Zuhörer werden später versuchen zu verstehen was dich dabei bewegt hat. Ist deine Geschichte interessant und deckt sich mit den Erwartungen der Zuhörer, wird sich automatisch eine Bindung aufbauen. Es gibt kein falsch! Hast du Lust auf lustige Texte ohne großen Tiefgang, ist auch das OK! Es ist deine Musik. Und seichte Unterhaltung finden ebenfalls eine ganze Reihe von Zuhörern gut. Lege Wert auf den Chorus – dieser ist die wichtigste Komponente, die idealerweise einprägsam sein sollte und aus diesem Thema geht auch oft der Songtitel hervor. Die eigentliche Geschichte wird dann in den Strophen (Verse) erzählt.

Die Musik besteht aus Akkorden und die Melodie. Profis können zuerst Melodien komponieren. Davon würde ich Dir aber abraten, außer du hast bereits eine im Kopf. Wesentlich leichter ist es ein Begleitinstrument wie die Gitarre oder das Klavier zu schnappen und Akkordfolgen zu spielen. „Schrubbe“ einfach ein paar Folgen herunter und bleibe bei dem was dir gefällt oder zu der gewünschten Stimmung passt. Übrigens sind Akkordabfolgen nicht geschützt. Das liegt an der nicht gegebenen „Schöpfungshöhe“ – ansonsten wären bereits sämtliche Akkordfolgen blockiert. Tipp: Nutze verschiedenen Anschlag- und Spieltechniken.

Egal mit welchen der beiden vorherigen Abschnitte du angefangen hast, sobald beide komplett sind singst du idealerweise den Text über die Akkorde. Dann merkst du schnell, woran du noch arbeiten musst. Probiere verschiedene Melodien aus. Du wirst automatisch zu einem Ergebnis kommen!

Zusätzlich kannst Du auch eine Bridge und oder ein Solo einbauen, um die Spannung hochzuhalten bzw. deine Zuhörer aufzuwecken oder Emotionen zu verstärken. Mache dir auf jeden Fall Gedanken zu der Songstruktur. Du bestimmst, wie die Geschichte erzählt wird und welche Elemente wo und wann kommen.

Lass dich nicht unterkriegen. Mache dir keinen Druck, einen Song schnellstmöglich „fertig“ haben zu wollen. Ausprobieren ist besser als niemals anzufangen. Ständiges Polieren bringt deinen musikalischen Edelstein zum Funkeln! Nimm deine Ideen auf jeden Fall auf und bringe zumindest das grobe Arrangement mit den Akkorden und dem Text zu Papier. Habe Spass und erzähle deine Geschichte mit Songwriting!

Links in meinen Beiträgen können Affiliate-Links sein. Das bedeutet, wenn Du auf diese Links klickst und Produkte kaufst, erhalte ich eine kleine Provision. Hierbei fallen keinerlei zusätzliche Kosten für Dich an. Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen. Thanks for your support – Rock on!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.