LESSONS – NOTENLERNEN

Bevor wir anfangen, solltet ihr euer Glockenspiel und Buntstifte herrichten (wie hier im Artikel beschrieben). Außerdem bitte das Übungsblatt am Ende des Artikel herunterladen und ausdrucken. Die Idee hinter dem erstmaligen Notenlernen ist das Ganze über Farben zu visualisieren. Diese Farben sollten mit den Klangplättchen auf eurem Glockenspiel übereinstimmen. Ihr könnt selbstverständlich auch bspw. ein Klavier, Keyboard oder Gitarre mit farbigen Punkten versehen, die der Note entsprechen. Achtung: Jedes Glockenspiel kann unterschiedliche Farben für die Klangplättchen haben. Es geht natürlich auch mit chromatischen Glockenspielen mit größerem Tonumfang. Hier gilt dann wie beim Klavier, dass ihr selber kleine farbige Punkte mit wieder ablösbaren Kleber anbringen müsst.

Beim Sonor BWG Glockenspiel gibt es 13 Töne (C-Dur Tonleiter, Tonumfang von c2 bis f4 mit f#3 und b3). Lasst die austauschbaren f#3 und b3 zuerst einmal außen vor. Wenn wir uns nun die verbliebenen Plättchen anschauen, ist der Tonumfang c-d-e-f-g-a-h-c-d-e-f (bitte so das Glockenspiel vor euch aufstellen). D.h. es gibt manche Töne in tief und hoch (c-d-e-f). Dasselbe ist auf dem Übungsblatt dargestellt – das auf den Notenlinien tiefere c (unten) ist dabei die tiefere Note und das höhere c ist die höhere Note. Jetzt nehmen wir uns einen Ton nach dem anderen vor und starten mit dem c. Bitte alle anderen Klangplättchen vom Glockenspiel durch Ziehen entfernen. Den Buntstift, mit der euer c auf dem Glockenspiel dargestellt ist, nehmt ihr jetzt zur Hand und umkreist die Note auf dem Übungsblatt. Danach zeichnet ihr mit einem Bleistift ein tiefes und ein hohes c im Wechsel in die leeren Notenlinien nach dem Vordruck. Auch diese selbstgesetzten Noten umkreist ihr wieder entsprechend. Anschließend spielt ihr die Noten abwechselnd tief und hoch auf dem Glockenspiel. Dieses Vorgehen wiederholt ihr für alle Noten. Tipp: Der Spaß sollte im Vordergrund stehen, es muss nicht alles auf einmal sein.

Dieses farbliche Kennzeichnen können wir bei allen Noten anwenden, die uns begegnen. So wisst ihr, welche Plättchen angeschlagen werden müssen. So lernt ihr spielerisch wie eine bestimmte Note heißt. Vorzeichen wie # und b behandeln wir separat. Solltet ihr also ein Stückchen mit einem Vorzeichen sehen, lasst es bitte noch außen vor. Denkt daran: Langsam und Gewissenhaft ist wertvoller als Schnell und Schlampig. Immer weiter – step by step zum erfolgreichen Notenlernen!

Links in meinen Beiträgen können Affiliate-Links sein. Das bedeutet, wenn Du auf diese Links klickst und Produkte kaufst, erhalte ich eine kleine Provision. Hierbei fallen keinerlei zusätzliche Kosten für Dich an. Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen. Thanks for your support – Rock on!

5 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.